Warum aus werkbank-infos.de, baubeaver.de wurde

Im März 2015 habe ich mit einem neuen Projekt gestartet. In der Zeit hat auch die NSC 2016 begonnen und ich war mit an Board.

Für dieses Projekt habe ich mir ein sehr großes Ziel gesteckt: 1000 Besucher/Tag. Wie ist der Zwischenstand? Was habe ich bisher an dem Projekt gemacht? Und was steht noch auf dem Plan?

Und: warum habe ich jetzt eine andere Domain?

Das möchte ich in diesem Blogartikel festhalten.

Die Zielsetzung

Einige von euch haben vielleicht das Interview auf SIN gelesen, indem ich einige Fragen beantworten durfte. Unter anderem hatte Peer gefragt, welche Projekte ich sonst noch betreue außer meiner Zugspitzen Seite. Als Antwort habe ich mein Handwerker-Blog genannt. In der Antwort hatte ich auch erwähnt, dass ich so lange an der Seite arbeite bis ich 1000 Besucher/Tag erreiche.

Warum unbedingt 1000 Besucher?

Nischenseiten (NS) haben in der Regel keinen guten Ruf.

NS werden oft mit Thin-Content bestückt, Massenweise Links generiert und oft werden Black-Hat Methoden angewandt. Leider schaffen es immer noch solche Seiten unter die Top 10. Aber Google wird immer besser solche Seiten auszusortieren. Das Google Rollout mit dem Penguin 4.0 ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung.

Ich will an meinen eigenen Projekten einen deutlich höheren Maßstab setzen. SEO Methoden die kurzfristig Erfolge bringen – davon lasse ich die Finger.

Ich wollte etwas aufbauen das langfristigen Erfolg hat. Und 1000 Besucher/Tag erreicht man niemals mit Thin-Content und schon gar nicht durch Maßenweise Links.

Was ist also das Ziel? Kurz gesagt: sehr viel und guter Content.

Und daran arbeite ich zur Zeit.

Zahlen

Für die Statistiker: insgesamt habe ich bis dato über 100.000 Wörter auf meinem Blog. Mittlerweile habe ich 105 Ratgeberartikel veröffentlicht, die nichts mit Produkten zu tun haben. Das sind reine Ratgeber- und Informationsseiten. Das war sehr viel Arbeit. Aber die Ergebnisse lasse sich sehen:

Die ersten 500 Sitzungen habe ich geknackt. Im Schnitt kommen so 300-400 Besucher am Tag rein. Damit hab ich mein Ettappenziel erreicht. Die 1000 Besucher werde ich auf jeden Fall erreichen. Da bin ich mir sehr sicher.

Interessant ist an der Stelle auch der Fakt, dass ich mit meinem Hauptkeywort „werkbank“ gar nicht unter den Top 10 ranke. Aber das ist gar nicht so tragisch. Mein Traffic bekomme ich hauptsächlich durch die Ratgeberartikel. Das ist mein Fundament.

Die Offpage Optimierung hat für mich fast keine Priorität. Ich investiere 95% meiner Zeit in die Inhalte.

Wie geht es weiter?

Ich lasse mich von Content Gurus wie Neil Patel und Martin Mißfeldt inspirieren. Ich arbeite täglich an meinem 10-Finger-Sytem (das mach ich jetzt schon seit dem 16. August und ich werde immer schneller). Hier meine Statistik und meine stärksten Streaks:

Gewohnheiten sind mächtig und das hilft mir mein Ziel zu erreichen. Ich arbeite außerdem daran eine neue Gewohnheit zu installieren und ein Artikel von Montag bis Freitag zu veröffentlichen. Samstag und Sonntag ist auftanken angesagt.

Sobald ich diese Gewohnheit zwei Monate durchgezogen habe, ist schon die nächste Gewohnheit in Planung: jeden Tag SketchUp lernen und 1/Woche ein Video auf YoutTube veröffentlichen. Aber das ist Zukunftsmusik.

5 Artikel/Woche ist eine menge Holz. Vor allem wenn ich dann noch die ganzen Bilder dazurechnen. Aber bisher klappt das ganz gut. Hier die Statistik zu meiner Artikel-Gewohnheit (von HabitHub, sehr coole App):

Eine neue Domain

Ich habe lange überlegt ob es wirklich Sinn macht meine Nischenseite so weiter laufen zu lassen.

Warum?

Dafür gab es gleich mehrere Gründe:

  • Ich hatte einen Rankingabsturz weil irgendwelche Konkurrenten haufenweise Spami-Links auf meine Seite gezielt haben

  • In jedem Forum, Blog und Sozialen Netzwerken wurde meine Seite gaaanz argwöhnisch betrachtet. Trotz des guten Inhalts. Die Domain hat alles zerstört. Wer wissen will sollte sich unbedingt dieses Webinar anhören: https://www.youtube.com/watch?v=KfZvmpW3nS4
  • Mit dem Thema „Werkbank“ war ich zu eingeengt. Ich behandle Themen, die gar nichts mehr mit der Werkbank zu tun hatte.
  • An dem Thema hängt zu viel Herzblut

Eine neue Domain musste also her.

Nach langem Brainstormen, welche Marke für das Thema Sinn macht ist der Name BAUBEAVER entstanden.

Ich weiß, ich weiß:

„Wieso mischt du zwei Begriffe aus unterschiedlichen Sprachen?“

Grund dafür ist dieser Artikel. LEAN genug an das Projekt dran zu gehen und einfach machen.

Und am Ende ist es nicht der Name, sonder was dahinter steckt.

Der Name hat eine Alliteration, lässt sich leicht merken, hat eine Figur, man kommt sofort auf das Thema und es macht neugierig. Das sind alles Punkte die ausreichen um eine erfolgreiche Marke zu gestalten.

Fazit

Ich habe schon ein großes Stück Arbeit hinter mir, aber es ist noch einiges zu tun. Die 1000-Marke ist noch nicht geknackt. Ich schätze, dass ich das Ziel Juni 2016 erreichen werde.

Was habe ich bisher aus diesem Projekt gelernt?

  • Exactmatschdomains haben Vor- und Nachteile. Je nach Projekt und Zielsetzung würde ich in Zukunft eine Branddomain vorziehen.
  • Gewohnheiten sind das A und O. Ohne das, wäre ich jetzt nicht da, wo ich bin. Durch das Projekt habe ich gelernt neue Gewohnheiten zu installieren und noch effektiver zu arbeiten.
  • Ausdauer und Leidenschaft sind ebenfalls entscheidend, wenn man eine Nischenseite oder wie es in meinem Fall ist: eine Authority-Site aufbauen möchte.

 

4 Gedanken zu “Warum aus werkbank-infos.de, baubeaver.de wurde”

  1. Hey. Sehr schön, kann mich an die Nische aus dem Everestforum erinnern. Die Entwicklung ist echt stark und die Entscheidung war gut. So kannst du sie weiter ausbauen. Abonniert. Grüße.

  2. Hallo Samuel,
    mit großem Interesse verfolge ich Deinen Blog und die dortigen Veränderungen, die sich wirklich toll machen.
    Meine Frage nun heute: Konntest Du die angestrebte 1000er Schwelle mittlerweile zum geplanten Termin erreichen und wie hat sich deine Seite weiterentwickelt.
    Bist du mit dem bisherigen Ergebnis zufrieden und monetisiert sich dein Blog auch etwas und über welchen Weg?
    Liebe Grüße
    joergmichael

  3. Hey,
    bei meiner Offpage-Optimierung (Seite im Bereich Heimwerken) bin ich oft auf Baubeaver gestoßen. Zum einen interessant, dass du kaum/keine Offpage-Optimierung machst und den Traffic überwiegend durch die Ratgeber bekommst. Nachdem ich mir einen Grundstock an Traffic (ich nenne es „Trafficrauschen“) aufgebaut habe, werde ich mich aber auch nur noch ausschließlich auf Content konzentrieren. Ich denke, dies bringt langfristig deutlich mehr.
    Dir noch viel Erfolg!
    Gruß
    Alex

Schreibe einen Kommentar